29 Oktober 2015

~*Monatsbotschaft November 2015*~

(Bild: Josephine Wall)
Der Weltenbaum lässt uns tiefer blicken und verstehen.
 
Der November bringt ganz wunderbare und besondere Energien in uns zum Schwingen.

Die Engel zeigen mir, dass wir uns noch mehr unserem individuellen Wesen, das wir sind, öffnen und widmen werden. Wir werden dahin geführt, unsere Andersartigkeit ohne Wenn und Aber anzunehmen. Wir brauchen immer weniger die Orientierung im Außen. Die Orientierung fließt direkt aus unserem Herzen ins Leben. Somit unterliegen wir nicht länger äußeren Schwankungen, die aus dem Kollektiv kommen und uns bisher stark erschüttern und verunsichern konnten. Wir finden Stabilität in uns selbst und folgen ganz natürlich den inneren Impulsen - so als wäre es nie anders gewesen. Muster, die uns von außen auferlegt wurden, die wir für wahr angenommen haben, verlieren an Kraft und fallen ab. So wie die Bäume im Herbst ihre Blätter fallen lassen, lassen wir die alten überholten Muster fallen - entledigen uns ihrer, weil wir wissen, dass es uns frei macht und wir so besser durchatmen /agieren können.

Wir dürfen uns unserer selbst sicher sein - wir dürfen selbstsicher sein. Ein Thema, welches die sensiblen und sensitiven Seelen unter uns lange Zeit stark belastet und herausgefordert hat. Wir sollen wissen, dass sich die Zeit der *Unsicherheit* dem Ende zuneigt, denn es entspricht absolut nicht der wahren Natur unseres Wesens und genauso wenig entspricht es dem universellen Wesen, in dem wir eingebettet sind. Da sich die Wahrheit immer rasanter in unserem alltäglichen Leben herausschält, wachsen wir auch immer mehr in dieses wahrhaftige universelle Wesen hinein - oder besser: wir erwachen darin und erkennen die Unsicherheit als einen Aspekt des Schlafens - als ein illusionistisches Konzept des Unbewussten (welches allerdings auch seine Berechtigung hat/te und uns dienlich war/ist - unserem Wachstum dient/e - ich spreche hier in der Vergangenheitsform UND Gegenwartsform, da jeder für sich selbst entscheidet, ob es der Vergangenheit angehört oder man es gegenwärtig noch braucht und zu einem späteren Zeitpunkt ablegen möchte - die derzeitigen Energien helfen dabei, sich darüber bewusst zu werden und gegebenenfalls leichter abzustreifen/hinter sich zu lassen). Wenngleich wir auch in dieser Wahrhaftigkeit erwachen, stellt dies auch eine große Herausforderung dar, da wir angehalten sind, uns uns selbst wahrhaftig/ehrlich zu begegnen und gegenüberzustehen - es bedeutet, sich einzugestehen, Dinge ohne zu hinterfragen, übernommen und sich damit identifiziert zu haben - ausgeführt zu haben. Es bedeutet, falsche Identifikationen abzulegen - eine neue Form der Realität zu leben. Dies kann sehr unangenehme Gefühle hervorrufen - Gefühle wie Scham und Unfassbarkeit. Aber wisse, dass du sie mit gesundem Abstand betrachten kannst und nicht bewerten musst. Nimm sie wahr und lasse sie ziehen. Wisse, dass sie zu dem Prozess des wach Werdens dazugehören. Wir alle sind Teil eines Kollektivbewusstseins, das lange geschlafen hat und nicht sehen wollte. Wer sehen will, wird unweigerlich mit der Fratze des Unbewussten konfrontiert werden - wird aber auch schnell feststellen, dass sie einem Phantom gleicht, das sich in Luft auflöst, hat man sie einmal in sich entdeckt und entlarvt. Es ist eine Zeit des Übergangs - hast du die Regenbogenbrücke erst mal betreten, wirst du auch das andere Ufer und somit neues Land erreichen.

Bisher war es so, dass sich das Kollektivbewusstsein wie eine zweite Haut über uns gestülpt hat, ohne dass wir es bewusst wahrnehmen und erkennen konnten (somit auch nur schwer durchschauen konnten). Jedoch haben wir uns in den letzten Wochen, Monaten und Jahren langsam aber sicher gehäutet und dieser zweiten künstlichen Haut entledigt (was einem wahren Kraftakt gleicht und einen herausfordernden Transformationsprozess darstellt - wie jeder von uns weiß). So ist es kein Wunder, dass die allgemeinen Mechanismen der Gleichschaltung und Gleichmacherei einfach nicht mehr greifen können. So sind wir in der Lage, dieses unnatürliche Kollektivfeld zu durchschauen und lebensverändernde Maßnahmen zu ergreifen. Wir werden nun zu dem, was wir wirklich sind - eine neue Dimension öffnet sich in uns - wir erfahren eine Erweiterung in uns selbst. Das kann im ersten Moment Gefühle der Angst ans Licht befördern - gehe hindurch - lass dich von deinem Schutzengel hindurchführen - nimm die Hilfe an, die dir aus den feinstofflichen Reichen entgegenfließt.

Es gibt keinen Grund mehr, sich mit anderen zu vergleichen oder vor jemandem/etwas davonzurennen. Wir brauchen uns nicht mehr zu verstecken oder Angst zu haben, verurteilt zu werden. Wir dürfen den Keuschheitsgürtel der Angst ablegen und erkennen, dass wir frei sind. Im November wird der Grundstein für einen Befreiungsakt gelegt, der nun seinen Lauf nimmt und sich seine Wege ins Leben bahnt.

"Es lebe die Individualität." Das ist die zentrale Botschaft im November.

Es meldet sich der Rat der Bäume zu Wort, eine Gemeinschaft von Individualisten, wie sie im Buche steht.

Ihre Botschaft lautet: "Wir grüßen euch - Brüder und Schwestern der Erde. Wir sind inmitten einer Zeit, in der die Schleier zwischen den Welten immer dünner werden und sich lüften. So dürfen euch heute auch unsere Worte erreichen. Lange schon warten wir auf diesen Moment, der wunderbarer nicht sein könnte. Wir haben die Ehre, euch verkünden zu dürfen, dass der Wendepunkt nicht nur auf geistiger Ebene erreicht ist - auch auf der physischen Ebene ist er präsent und deutlich spürbar. Für uns Bäume ist er das nun schon länger. Wir tönen in neuen Frequenzbereichen. Es gibt für uns kein deutlicheres Zeichen für eine Zeitenwende als dieses. Lange konnten unsere Lieder nicht diese Höhen und Tiefen zugleich erreichen. Wir erstrecken unsere Wurzeln und unsere Kronen weiter denn je hinaus und hinein in den Kosmos (Mikro- und Makrokosmos - wie oben so unten). Für uns hat sich dadurch eine völlig neue Dimension eröffnet, für die wir kaum Worte finden. Wir können tiefer atmen - Atmung ist für uns gleichzusetzen mit Kommunikation. Wir kommunizieren weit hinein in das göttliche Sein - neue Tore und Türen haben sich uns hier geöffnet. Dies kann erst dann geschehen, wenn Mutter Erde einen Punkt in ihrer Entwicklung und Entfaltung erreicht hat, an dem ihr ganzes Sein diesen Prozess zu vollziehen bereit ist. Das bedeutet, dass alles Leben auf ihr und in ihr in seiner Entwicklung weiter schreitet. So auch ihr liebe Brüder und Schwestern. Fühlt hinein in unsere Worte und in eure Herzen. Fühlt die Schwingung unseres Tönens in eurem Sein und lasst euch von uns öffnen, weiten, informieren, tragen, erhöhen, harmonisieren, befreien - atmet auf - es ist vollbracht - das Tor ist durchschritten - die Seele erwacht. Lange haben wir davon geträumt, aber träumen müssen wir nun endlich nicht mehr. Die Schwelle zur Realität wurde überschritten - gehört wurden unsere Bitten. Es ist ein Fest, das wir mit euch feiern wollen, so danken wir euch für euer aufmerksames Lauschen - für eure Bereitschaft, die Illusion für die Wahrheit einzutauschen."

Hier wird mir noch mal das Unendlichkeitszeichen (die liegende Acht) gezeigt, die uns dabei helfen kann, eine innere Wende zu vollziehen. Nimm den Schlüssel, der in deinem Inneren liegt und schließe das Tor zur Ewigkeit auf.

 
Der Herbst trägt die Schwingung von Gold in sich. Somit bietet diese Jahreszeit die besten Voraussetzungen für die Offenbarung der Zeitenwende, wie sie vom Rat der Bäume beschrieben wird. Im November durchschreiten wir das Goldene Tor des Erwachens. Gold bringt in dem Zusammenhang die Qualität des Abnabelns mit sich. Wir nabeln uns ab von einem System, das uns bisher nährte und versorgte, uns aber nicht mehr länger dienlich ist. Wir wachsen hinein in ein ganz neues System, das auf den Prinzipien der freien Energie beruht. Wir dürfen uns voller Dankbarkeit von dem Alten verabschieden. Die Energien im November fühlen sich an wie ein Geburtsprozess. In den letzten Monaten lagen wir schon in den Wehen. Wir sind also mittendrin im Werden und Entstehen, können uns dem Neuen nicht mehr entziehen. Es ist fester Bestandteil des Erdenlebens und möchte angenommen werden. Die Menschen, denen es schwerfällt, das Alte loszulassen, erleben den Abnabelungsprozess weit schmerzhafter, als diejenigen die ihn mit offenen Armen begrüßen und herbeisehnen. Aber auch dies ist Teil des individuellen Empfindens und möchte genauso erfahren und durchlebt werden. Es gibt in diesem Sinne weder richtig noch falsch. Öffne dich vertrauensvoll deinem Weg.

Das Goldene Tor des Erwachens stärkt uns dahin gehend, den Ausdruck unseres Seins in seiner Gänze vollkommen anzunehmen und zu akzeptieren - somit noch spürbarer voll und ganz im Hier und Jetzt anzukommen - auf der Erde zu landen. Viele Seelen von uns konnten bestimmte Qualitäten noch nicht ausleben und im Alltag verankern. Dies lag daran, dass diese Qualitäten noch keine Anhaltspunkte in unserem physischen Sein finden konnten. Die Zeit ist noch nicht reif gewesen - jetzt ist sie es und wir spüren, dass wir uns besser verwirklichen können, diese Qualitäten gefragt sind und ausgedrückt werden möchten. Genau das ist auch der Grund, warum sich das Gefühl der Unsicherheit in ein Gefühl der Sicherheit umkehrt. Wir müssen nicht länger einen Teil von uns verbergen - wir können ihn nun immer mehr ungehindert ausleben und nach außen tragen. Er gewinnt an Substanz und findet ein Ventil (einen Weg), um ausgedrückt und in Form gebracht zu werden. Wir können diesen Seelenanteil endlich erden, verankern und integrieren.

An dieser Stelle zeigt sich mir der Kreis der Individualität - die geöffnete liegende Acht - wir stehen in ihm, wenn wir das Tor zur Ewigkeit aufgeschlossen und durchschritten haben.

 
Nachdem ich den Hauptteil der Monatsbotschaft für November geschrieben hatte, öffnete ich meinen Facebook Account und sah als erstes das Bild mit dem Schild "Wald statt Ritalin" - und es war für mich in diesem Moment so ein starkes Zeichen/Bestätigung für das, was ich zuvor geschrieben hatte. Es drückt genau das aus, was uns im November im Inneren bewusst werden darf und angetriggert wird. Ritalin ist ein Medikament, welches u.a. vielen Kindern verabreicht wird, die die Diagnose ADHS übergestülpt bekommen haben. Kinder, die nur so vor Leben strotzen und genau eines nicht tun - einem System dienen und folgen, das den Großteil der Menschen so sehr eingeengt und gleichgemacht hat, sodass sie sich nichts sehnlicher als die Freiheit und Individualität herbeisehnen, die doch eigentlich jedem innewohnt und gegeben ist. Kinder mit der Diagnose ADHS wollen aufwecken und aufmerksam machen auf all die Missstände in der Gesellschaft - sie müssen laut und ungestüm sein - ein Wecker muss laut klingeln, damit wir aus dem Tiefschlaf erwachen. "Wald statt Ritalin" passt deswegen so gut, weil uns die Natur mit ihrer tiefen Ruhe und ihrem großen Energiedepot genau das geben kann, was wir uns sehnlichst wünschen. Wir finden uns in der Natur selbst wieder - erkennen uns als freie Seele im Erdenkleid. Die Natur bringt Heilung bis in unsere Wurzeln hinein. Chemie kann uns solch eine tiefe Heilung nicht bescheren - sie kann überdecken und deckeln - aber nicht bis zu den Wurzeln vordringen, wo sich Heilung wirklich offenbart und entfaltet.

(Bildquelle: Facebook)

Somit kann ich nur jedem anraten, sich so oft wie möglich in der Natur und jetzt im November (und darüber hinaus) im Wald aufzuhalten - einen meditativen Spaziergang zu machen - der Ruhe zu lauschen und Antworten/Klärung im Inneren zu erhalten. Umarme doch einmal einen Baum und fühle seine Kraft, die er ausstrahlt und vermittelt. Vielleicht gibt es auch einen ganz besonderen Baum, der dich magisch anzieht - lausche seinem Lied - seiner Botschaft, die er dir mit auf den Weg geben möchte. Bäume sprechen ihre ganz eigene Sprache und sie können dir dabei helfen, dir deiner individuellen Kraft gewahr zu werden. Lenke gerne in ihrer Gegenwart einmal deine Aufmerksamkeit in deine Wurzeln hinein und sodann in deine Krone - werde dir dem Lichtkanal bewusst, in dem du dich befindest. Spüre deine Einzigartigkeit. Du bist genau so, wie du sein sollst - anders könntest du nicht sein. Du bist Seele :)

Im Baumkreiskalender (klick mich) von www.baumkreis.de kannst du einmal nachschauen, welcher Baum aufgrund deines Geburtsdatums deinen persönlichen Lebensbaum darstellt und welche Botschaft er für dich bereithält. 
 
Die unterstützende Karte aus dem Seelenlicht Orakel (klick mich) ist der "Pfad der Erkenntnis".
 
 
Sei bereit, deine wahre Größe anzuerkennen - wahre Größe überspitzt nicht - macht sich weder größer noch kleiner, sondern ruht in der Mitte und ist sich seiner selbst vollkommen bewusst. Was das in der Essenz bedeutet, das dürfen wir jetzt im November erfahren und erkennen - dürfen wir mehr und mehr in unser Leben integrieren. Es findet eine Umformung/Umwälzung statt, die wir momentan nicht mal im Ansatz begreifen können. Aber wir können sie erfahren, durchleben und in die Entfaltung bringen. Es ist ein neuer Startschuss, der im November gesetzt wird. Lassen wir uns überraschen, was das im Näheren für einen jeden bedeutet. Ich bin sehr gespannt und öffne mich vertrauensvoll für die Energien im November :)

In diesem Sinne wünsche ich euch eine spannende Zeit des wach Werdens - in der die Individualität sich befreien darf :)

Alles Liebe - Diana

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen