15 März 2015

Wochenbotschaft 16.03. - 22.03.2015

Gehe in dich und schaue, welches Krafttier dich gerade am meisten anspricht.

Diese Woche begleitet uns das Krafttier Katze. Katzen bewegen sich nicht nur in der Welt, die wir mit unseren Augen sehen. Sie bewegen sich auch auf astraler Ebene. Sie gleich aus, wandeln um, streichen glatt, lockern auf und bewegen Energien. Wenn eine Katze um dich herum streift, sich an dich schmiegt oder mit ihren Pfoten auf dir tänzelt, kann es durchaus sein, dass sie gerade Energiearbeit an und mit dir betreibt. So muntert sie dich beispielsweise auf und lenkt dich von einem Thema ab, das dich sehr beschäftigt und runterzieht. Beobachte es einmal :)
Am Ende des Posts habe ich noch ein entzückendes Video mit Schnurrmusik von Agnya Meditationsmusik für euch rausgesucht.

Die Kraft der schwarzen Katze

In der kommenden Woche begleitet dich die schwarze Katze. Mit ihr an deiner Seite darfst du die dunklen Aspekte in dir begutachten. Dort wo Licht ist, ist auch Schatten. Scheue dich nicht davor, dir deiner Schattenseiten bewusst zu werden. Sie sind ein Teil von dir. Schotte sie nicht länger von der Liebe deines Herzens ab.

Wenn dich diese Woche die Vergangenheit einholt, dann stelle dich ihr. Fühle in die aufkommende Erinnerung hinein. Lass alle Gefühle aufsteigen, die gefühlt werden wollen. Fühle Wut, Trauer, Enttäuschung, Hass, Ablehnung, Schmerz - was auch immer kommen mag - befreie es, indem du es jetzt zulässt und anerkennst.

Es ist eine gestaute Emotion in dir, die du in die Dunkelheit verbannt hast. Zum damaligen Zeitpunkt wolltest du sie nicht fühlen und hast dich von ihr abgewendet. Sie war und ist ein Ausdruck, der in dir Form angenommen hat, um dich zu schützen.

Besonders Männer, aber auch Frauen unterdrücken oft unbewusst ihre Emotionen. So erstarrt auf Dauer der Emotionalkörper und spaltet einen wichtigen Kanal zum Herzen ab. Gefühlskälte und mangelndes Verständnis sind die Folge. So entstehen oft ungewollt Missverständnisse in zwischenmenschlichen Beziehungen, weil die Verbindung zum eigenen Emotionalkörper abgeschnitten ist. Das heißt nicht, dass keine Gefühle mehr da sind, aber das Verhältnis zu ihnen ist gestört und kann von mentaler Seite aus nicht mehr richtig eingeordnet werden.

Auch extreme Gefühlsschwankungen sind nicht selten. Denn wenn der Bezug zu den hochkochenden Gefühlen fehlt, können sie nur schwer kanalisiert werden und münden oft in Depression und manischen Phasen.

Die schwarze Katze fordert dich auf, dir ab jetzt in jeder Gefühlslage Verständnis und Mitgefühl entgegenzubringen. Besonders die negativen Gefühle wollen ungerne wahrgenommen werden, weil sie eine entsprechende Schwingung in dir erzeugen. Würdest du diese allerdings nicht mehr in dir spüren können, würdest du die natürlichen Warnsignale deines Körpers überhören. Du wüsstest nicht mehr, was gut oder schlecht für dich ist. Deine Emotionen helfen dir dabei, zu differenzieren. Sie geben kleinste Schattierungen wieder und vermitteln dir intuitiv, was jetzt wichtig für dich ist.

Die Kraft der grauen Katze

In der nächsten Woche begleitet dich die graue Katze. Sie animiert dich, dich aus deiner selbst erschaffenen Grauzone heraus zu bewegen. Die Grauzone ist der Bereich deines Lebens, in dem deine Ängste dich zu sehr einnehmen und bestimmen. Wenn die Angst überhandnimmt, kannst du nicht mehr in deinem schillerndem Farbspektrum agieren. Deine Aura zieht sich zusammen und du fühlst dich eingeengt in deinem Körper. Dein Blick ist nicht mehr weit und offen, sondern fokussiert sich nur noch auf das Thema der Angst, das sich dadurch aufbäumt und immer größer wird.

Die graue Katze rät dir in solchen Momenten dazu, deinen Fokus auf dein Herzchakra zu legen. Werde präsent in der Situation und übernehme du wieder das Ruder. Werde dir bewusst darüber, dass du es in der Hand hast, aus der Angst herauszutreten. Lass dich nicht weiter von ihr bestimmen. Nimm sie in dir wahr und schaue, warum sie gerade da ist. Was ist ihre Botschaft an dich? Erkenne den Sinn hinter der Angst.

Die Engel zeigen mir gerade eine schöne Übung, um mit der Angst umgehen zu lernen. Wenn du gerade in dem Thema drin bist, dann stelle dich aufrecht hin - die Füße berühren kraftvoll den Boden. Spüre eine Weile in den Bodenkontakt hinein und erde dich gut. Bitte Mutter Erde um Kraft und Unterstützung. Nun wanderst du mit deiner Aufmerksamkeit durch deinen ganzen Körper. Du beginnst bei den Füßen, gehst über die Beine zu deinem Gesäß, deinem Bauchraum, deinem Brustkorb, fühlst in die Arme und Hände hinein, fühlst deine Schultern, deinen Nacken, deinen Rücken, deine Wirbelsäule und schließlich deinen Kopf. Lasse dir genügend Zeit dazu, um ganz präsent im Körper zu werden. Nun spürst du dein Herzchakra und gibst den Impuls, es zu öffnen. Entscheide dich nun dazu, deine bedingungslose Herzensliebe in deinen gesamten Körper und in deine Aura einfließen zu lassen. Nimm deine Angst an und sende deine Liebe in sie hinein, sodass sie sie umarmt und durchfließt. Mache dir das Bild zu eigen, dass dein Seelenlicht sich nun wieder in dir ausdehnt, deine Aura sich weitet und in bunten Farben schillert. Atme tief durch und spüre dich und deine Seele. Werde dir klar darüber, dass dich deine Seele jetzt durch das Thema der Angst in deine Ganzheit führt. Achte während und nach der Übung, welche Gefühle und Erinnerungen in dir aufsteigen. Nimm sie wahr, nimm sie an und entlasse sie in die Freiheit und Heilung.

Die Kraft der weißen Katze
 
In der kommenden Woche geht die weiße Katze mit dir auf Streifzug. Sie begleitet dich durch das Tal der Bewertung hindurch. Sie zeigt dir die Themen auf, in denen du zu sehr schwarz-weiß denkst. Sie hilft dir, wieder in die Neutralität überzugehen.

Durch Bewertungen kommt es zu unnötigen Anhaftungen, die es dir mehr schwer als leicht machen, dir eine neutrale und ungebundene freie Meinung zu bilden. Es heißt nicht, dass du einfach alles so hinnehmen sollst, wie es ist. Wenn dir etwas nicht gefällt, dann ist das ein Ausdruck deines Wesens, dass du nicht damit resonierst und es nicht übernehmen möchtest. Es hilft dir, dich im Alltag zu orientieren und führt dich in Richtung Erfüllung.

Die weiße Katze lehrt dich, mehr auf die Resonanz als auf die Bewertung zu achten. Durch die Bewertung ziehst du Erfahrungen in dein Leben, die dich wieder und wieder mit dem gleichen Thema konfrontieren. Somit werden Wut, Stress, Abneigung bis hin zu Hass erzeugt, weil du dich einfach nicht damit abfinden möchtest, dass es zum Beispiel Menschen gibt, die etwas unterstützen und vertreten, das du so nicht nachvollziehen kannst. So bewegst du dich letztendlich im Kreis und kommst nicht mehr vorwärts.

Wenn du spürst, dass du dich in diesem Strudel der Wiederholung befindest, dann öffne dich doch einmal für eine neue Perspektive. Schaue dir das Thema mit mehr Abstand an - wähle beispielsweise die Vogelperspektive. Fliege einfach darüber hinweg. Mache dir bewusst, dass deine Resonanz woanders liegt. Folge deiner Resonanz - sie bringt dich an den Ort des Friedens und der Stille. Sie bringt dich dorthin, wo du im Einklang mit der Natur leben kannst. Richte dich auf deine Handlungen aus, durch die du mehr bewegen kannst, als durch die Bewertung.

Die Engel zeigen mir, dass du auch gerne einen kreativen Ausdruck wählen kannst, um das Thema für dich aufzuarbeiten und hinter dir zu lassen. Schreibe es dir von der Seele oder male ein Bild, das zeigt, wie du dich damit fühlst. Setze dadurch einen Schlussstrich und entscheide dich bewusst dafür, nun weiterzugehen. Die weiße Katze führt dich anschließend in den Raum der Neutralität. Fühle die Freiheit und die Weite, die in deinem Leben Einzug halten wollen.

Abschließend habe ich noch ein ganz tolles Video für euch mit Schnurrmusik von Agnya Meditationsmusik. Es ist ein kurzes Demo und ich finde es total entzückend und passend :) 
Die Musik kann man auch als CD erwerben bei www.schnurrmusik.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen